Bielefelder Projekte Fruchtalarm und Tierische Begleiter freuen sich über insgesamt 4.000 €

von links: Alexander Lubbers, Sarah Toschka (Fruchtalarm), Fabian Leuck, Volker Koch

von links: Fabian Leuck, Nina Murphy (Tierische Begleiter), Alexander Lubbers, Sabine Sonnenberg-Steele (Tierische Begleiter), Volker Koch

Das Projekt Fruchtalarm entstand 2010 vor dem Hintergrund der persönlichen Betroffenheit eines Bielefelder Ehepaares, das seinen achtjährigen Sohn durch eine unheilbare Krebserkrankung verlor. Eigentlich auf der Sonnenseite des Lebens stehend, wurde die Familie durch die Erkrankung ihres Kindes mit einer Lebensrealität konfrontiert, die sich wohl niemand für sich persönlich vorstellen möchte. Besonders einschneidend war dabei die Erfahrung auf der onkologischen Station der Kinderklinik in Bielefeld-Bethel. Dadurch entstand das Projekt Fruchtalarm. Es möchte krebskranken Kindern Mut, Freude, Zuversicht und Hoffnung in einer schweren Zeit in der Klinik schenken: Mit einer mobilen Kindercocktailbar sorgen „Fruchtie-Teams“ mit fruchtig-frischen Kreationen einmal wöchentlich für Spaß und Abwechslung auf verschiedenen Kinderkrebsstationen in Deutschland. Fruchtalarm fördert die Aktivität, stimuliert Geruchs- und Geschmacksnerven, erleichtert das Trinken, macht Freude sowie Mut und regt zum eigenständigen Auswählen und Mixen an.

Das Projekt Tierische Begleiter UG hat sich die inklusive Förderung von Begegnungen zwischen Menschen und Tieren zum Ziel gesetzt. Verwirklicht wird das durch die tiergestützte Therapie, Pädagogik und Intervention, Reittherapie, natur- und erlebnispädagogische Aktivitäten und Reitsport für Menschen mit und ohne Behinderung jeglichen Alters. Die Philosophie: Ein respektvoller und achtsamer Umgang mit Menschen und Tieren. Angeboten werden maßgeschneiderte Einzel- und Gruppenangebote.